© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Fragen] [Kontakt]

- Ernährung

- Artikelübersicht

Getränke:

- Alkohol
- Erfrischungsgetränke
- Kaffee

- Mineralwasser
- Säfte
- Sportgetränke
- Tee
 

Die Lebensmittel:

- Nahrungsmittel
- Genussmittel
- Getränke
- Lebensmittelzusatzstoffe
- Fast Food

Nahrungsmittel:

- Fisch
- Fleisch
- Gemüse
- Getreide
- Hülsenfrüchte
- Milch und Milchprodukte
- Obst
- Fette & Öle

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alkohol

Alkoholische Getränke zählen zu den Genussmitteln. Sie enthalten Ethanol, der umgangssprachlich als Alkohol bezeichnet wird, und rauschhafte Zustände hervorruft. Alkohol hat einen hohen Energiegehalt.

Die Resorption erfolgt zum Teil im Magen, der Großteil wird jedoch über den Darm ins Blut abgegeben.

Etwa eine Stunde nach dem Alkoholkonsum ist der maximale Blutalkoholspiegel erreicht. Wie schnell und wie hoch dieser steigt, ist u.a. von Faktoren, wie Geschlecht und Gewicht, aber auch vom Füllstand des Magens abhängig.

 

FL468x80

Wirkung

Alkohol wirkt vor allem auf das Zentralnervensystem. Bereits bei einem Alkoholspiegel von 0,5 Promille können die ersten leichten Rauschzustände auftreten. Durch die Erweiterung der Blutgefäße entsteht ein Wärmegefühl und das Kälteempfinden ist herabgesetzt. Die Konzentration und das Reaktionsvermögen lassen nach, die Risikobereitschaft und Aggressivität nehmen zu. Es folgen Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen, lallende Aussprache und Bewusstseinseintrübung. Beim Konsum großer Mengen kann es zu lebensbedrohlichen Zuständen, einer sogenannten Alkoholvergiftung, mit Atemlähmung oder Kreislaufversagen kommen, die zu Koma oder Tod führen können.

Da der Alkohol in erster Linie auf das zentrale und periphere Nervensystem wirkt, sind es auch die Gehirnzellen und Nervenbahnen, die bei einem Alkoholrausch oder Alkoholmissbrauch als erstes Schaden nehmen. Sind sie einmal zerstört, können sie nicht wiederhergestellt werden. Aber auch innere Organe, vor allem die Leber können durch Missbrauch geschädigt werden.

Umstritten ist nach wie vor die Aussage, dass die in einigen alkoholischen Getränken enthaltenen Antioxidantien, beispielsweise im Rotwein, bei moderatem Konsum von etwa einem Glas pro Tag herz- und gefäßschützende Wirkung haben sollen.

 

Wein-2Alkoholische Getränke

Wein, Sekt, Bier, Likör oder Spirituose enthalten auf Grund alkoholischer Gärung oder Beimischung Alkohol. Alkoholische Getränke enthalten nicht nur viele Kalorien sondern häufig auch gesundheitsschädigende Inhaltsstoffe, wie beispielsweise krebserregende Nitrosamine.

Alkoholismus

Alkoholismus ist eine chronische Krankheit, die durch regelmäßiges oder vermehrtes periodisches Trinken von Alkohol hervorgerufen wird. Die Betroffenen sind stark körperlich und/ oder  psychisch abhängig von diesem Genussmittel, mit physischen, psychischen und sozialen Folgen.

Gehirnzellen und Nervenbahnen werden zerstört, es kommt zu Gedächtnisstörungen und Verwirrtheitszuständen. Bei Frauen können durch den erhöhten Östrogenspiegel Fertilitätsstörungen auftreten, bei Männern Verringerung der Spermamenge und – qualität sowie Erektionsstörungen bis hin zur erektilen Dysfunktion. Innere Organe, wie Leber, Pankreas und Herz  werden geschädigt. Es kann zu teils unheilbaren Krankheiten, wie Leberzirrhose oder Nervenerkrankungen, kommen. Das Krebsrisiko steigt ebenfalls mit zunehmendem Alkoholkonsum.

Der regelmäßige Konsum von Alkohol führt zu Mangelerscheinungen von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Denn die Resorption dieser Nährstoffe wird durch die Alkoholaufnahme verringert.

Diese Website durchsuchen:

Alkoholabbau

Da Alkohol für den Körper Gift darstellt, wird es mit Priorität entfernt. Der Alkohol wird zu 90% über die Leber abgebaut. Die Leberzellen wandeln den Alkohol in Stoffwechselabbauprodukte um, die anschließend vom Körper ausgeschieden werden. Die restlichen 10% des Alkohols werden über den Schweiß, den Harn und die Atemluft abgesondert. Weder starker Kaffee noch frische Luft können diesen Abbauprozess beschleunigen.

 

Schwangerschaft

Alkoholkonsum während der Schwangerschaft kann zu Fehlgeburten, Beeinträchtigungen der geistigen Entwicklung des ungeborenen Kindes, Schädigungen des Zentralnervensystems, Wachstumsverzögerungen und körperlichen Fehlbildungen führen.

Über die Nabelschnur erreicht das Ungeborene innerhalb kurzer Zeit denselben  Alkoholpegel wie die Mutter. Jedoch kann es die toxischen Stoffe kaum bzw. nur sehr langsam abbauen und ist somit dem Zellteilungsgift verstärkt ausgesetzt.