© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Rezepte] [Fragen] [Kontakt]
[Ernährung]
[Kohlenhydrate]
[Proteine]
[Fette]
[Vitamine]
[sekundaere Pflanzenstoffe]


 

 

 

Erkrankungen aufgrund zu hoher Cholesterinwerte

Zu hohe Cholesterinwerte können beim Menschen verschiedene Erkrankungen hervorrufen, weshalb Risikopatienten überwiegend zur Senkung des individuellen Cholesterinspiegels geraten wird. Da sich die Cholesterinwerte nicht nur in Abhängigkeit von Alter und Geschlecht verändern, sondern oft das Ergebnis der individuellen Ernährung sind, kann einem zu hohen Wert vorgebeugt werden. Eine Cholesterin senkende Ernährung ist häufig ausreichend, um zu hohe Cholesterinwerte abzusenken.

 

FL468x80

Risiko eines Schlaganfalls bei zu hohem Cholesterinspiegel

Eine der bekanntesten, zugleich auch häufigsten Erkrankungen, die zu hohe Cholesterinwerte hervorrufen können, ist der Schlaganfall. Menschen, die einen sehr hohen Cholesterinspiegel besitzen, werden zur Risikogruppe gezählt. Zahlreiche Wissenschaftler und Mediziner sehen den Naturstoff mittlerweile als einen der wichtigsten Risikofaktoren in Bezug auf Schlaganfälle an und raten infolgedessen zur ausgewogenen Ernährung.

Präventiv soll durch den Verzicht auf zu viele tierische Nahrungsmittel die Zufuhr von Cholesterin gesenkt werden. Bis heute ist nicht ausreichend bewiesen, dass ein zu hoher Cholesterinanteil im Körper das Risiko eines Schlaganfalls steigert. Trotz zahlreicher Studien konnte dies bis heute nicht eindeutig belegt werden. Dadurch gerät auch der Einsatz von Medikamenten, der zur Senkung des Cholesterinspiegels führen soll, immer wieder in die Kritik.

 

weitere Erkrankungen

Heute ist eine hohe Anzahl an Krankheiten in der Medizin bekannt, die auf einen zu hohen Cholesterinspiegel bei Patienten zurückgeführt werden kann. Allen voran müssen Gallensteine genannt werden. Durch einen hohen Cholesterinspiegel steigt auch das Risiko der Gallensteinbildung.

Neben diesen gibt es Erkrankungen, die weniger bekannt sind. Zu diesen muss unter anderem die Cholesterinspeicherkrankheit gezählt werden. Bei dieser speichert der menschliche Körper den Naturstoff direkt unter der Haut. Durch einen Enzymdefekt kann es zur SLO-Erkrankung kommen.

weitere Artikel zum Cholesterin:

- Was ist Cholesterin?
- der Cholesterinspiegel
- Cholesterinspiegel senken
- Cholesterin senkende Ernährung

Diese Website durchsuchen:

Cholesterin und Krebs

Genauso wie ein zu hoher Cholesterinspiegel Erkrankungen fördern kann, wirken sich auch zu niedrige Werte negativ aus. Umstritten ist der Einfluss des Naturstoffs auf Krebserkrankungen aller Art.

Frauen, die an Brustkrebs leiden, haben im Vergleich zu gesunden Patientinnen häufig einen zu hohen Cholesterinspiegel. Wissenschaftler konnten jedoch nicht nachweisen, dass ein zu hoher Cholesterinspiegel Brustkrebserkrankungen fördert. Bei fortgeschrittenem Leberkrebs sinken hingegen die Cholesterinwerte und deuten bei Untersuchungen häufig auf eine solche Erkrankung hin.