© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Fragen] [Kontakt]

- Ernährung

- Artikelübersicht

Individuelle Ernährung:

Ernährung Schwangerschaft
- Ernährung in der Stillzeit
- Babynahrung
 
- Muttermilch / Stillen
 
- Fläschchennahrung
 
- Beikost
   
- Fertigbrei / selber kochen?
   
- Tipps zur Beikost
- Ernährung für Kinder
 
- Kinderernährung
 
- Ernährung für Schulkinder
 
- Übergewicht bei Kindern

- Ernährung bei Allergien
 
- Nahrungsmittelallergien
- Ernährung für Senioren
- vegetarische Ernährung

- Ernährung für Sportler
 
- Ernährungsphasen
 
- Sport & Eiweiß
 
- Sport & Kohlenhydrate
 
- Sport & Fette
 
- Sport & Vitamine
 
- Sport & Mineralstoffe
 
- Sport & Spurenelemente

Kontakt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kinderernährung - Ernährung im Kindesalter

Um möglichst gut zu gedeihen, benötigt ein Kind eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Auf Grund des Wachstums und der noch geringen Reserven besteht bei Kindern ein erhöhter Energie- und Nährstoffbedarf. Es ist wichtig, dass vor allem in dieser Phase der Bedarf ausreichend gedeckt wird, da sich dies langfristig auf das Wachstums und die Entwicklung des Kindes auswirkt. Für Lernen, Spiel und Bewegung benötigt es viel Energie und ausreichende Nährstoffe.

Die Essgewohnheiten, die das Kind in dieser Zeit macht, werden das Ernährungsverhalten langfristig prägen. So kann man beispielsweise das Risiko für viele Zivilisationskrankheiten im Erwachsenenalter bereits durch eine ausgewogene Ernährung im Kindesalter mindern.

Durch eine ausgewogene, gesunde Kost wird eine ausreichende Versorgung mit allen lebenswichtigen Nährstoffen gewährleistet. Viel Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, Milch und Milchprodukte, Fleisch und Fisch sowie Kartoffeln sollten im entsprechenden Verhältnis auf jedem Speiseplan enthalten sein.

© Marzanna Syncerz - Fotolia.com

 

FL468x80

Tägliche Mahlzeiten

Kinder essen jedoch nicht nur anders, was die Speisen angeht, sondern auch was die Mengen betrifft. Sie habe einen kleineren Magen. Um den täglichen Energiebedarf zu decken, benötigen sie zusätzlich zu den 3 Hauptmahlzeiten noch 2 – 3 Zwischenmahlzeiten.

Die in der Nacht geleerten Energiespeicher sollten bei einem ausgiebigen Frühstück zuhause wieder aufgefüllt werden. Obst oder Gemüse sowie belegte Vollkornbrote, -brötchen oder Müsli mit einem nicht zu hohem Zuckeranteil sind gute Energiespender am Morgen. Viele Kinder mögen ein warmes Getränk, wie Milch, Kakao oder Tee, dazu.

Im Laufe des Vormittags folgt die erste Zwischenmahlzeit. Sie liefert neue Energie, um die Leistungsfähigkeit und Konzentration aufrecht zu erhalten. Sie kann sehr abwechslungsreich gestaltet werden. Belegte Vollkornbrote, Quark oder Joghurt in Verbindung mit Obst und Gemüserohkost.

Das Mittagessen sollte möglichst warm sein. Kartoffel, Nudeln, Reis mit Gemüse oder Salat, mehrmals die Woche Fleisch oder Fisch dazu. Ergänzt werden kann dies durch besonders bei Kindern beliebte Milchspeisen.

Am Nachmittag gibt es eine zweite Zwischenmahlzeit. Hierfür eignen sich Obst, Fruchtsalate, Getreideprodukte, wie Kekse oder Milchprodukte, wie Joghurt oder selbst gemachte  Milchmixgtränke.

Das Abendessen sollte leicht bekömmlich sein und möglichst nicht erst kurz vor dem Schlafengehen eingenommen werden. Auch hier sind wieder belegte Vollkornprodukte, Salate, Obst, Gemüse zu empfehlen oder auch mal eine warme Mahlzeit in Form von Gemüse-, Eier- oder Kartoffelgerichten.

© Sean Prior - Fotolia.com

 

Diese Website durchsuchen:

Essverhalten

Die Mahlzeiten möglichst zu festen Zeiten und gemeinsam im Kreis der Familie einnehmen. Die Atmosphäre sollte entspannt sein und genügend Zeit zum ruhigen Essen bleiben. Ablenkung durch Fernsehen, Bücher oder Herumlaufen sollten auf jeden Fall vermieden werden.

Das Kind weiß in der Regel am besten, wann es satt ist oder ob es noch Hunger hat. Die Nahrungsmengen können von Tag zu Tag variieren. Schwankungen in der Essmenge gehören zum normalen Essverhalte von gesunden Kindern.

Der Geschmack wird während der Kindheit erst erworben. So ist es gut möglich, dass die Lieblingsspeise von gestern heute nicht mehr schmeckt. Bei Kindern hängen Zu- oder Abneigung von Speisen nicht nur vom Geschmack, sondern auch sehr von äußeren Faktoren ab, beispielweise welche Farbe es hat, ob das Kind bei der Zubereitung helfen durfte oder wie die Speise angerichtet ist.