© Iakov Kalinin - Fotolia.com (2)
[Ernährung] [Inhalt] [Naehrstoffe] [freie Radikale] [Energiebilanz] [individuelle Ernährung] [Diät] [alternative Ernährungsformen] [Nahrungsergaenzungen] [Ernaehrungspyramide] [Lebensmittel] [Salmonellen] [Säuren Basen] [Rezepte] [Fragen] [Kontakt]
[Ernährung]
[Inhalt]
[Suche]
[Naehrstoffe]
[freie Radikale]
[Energiebilanz]
[individuelle Ernährung]
[Diät]
[Kontakt]
[alternative Ernährungsformen]
[Nahrungsergaenzungen]
[Ernaehrungspyramide]
[Lebensmittel]
[Salmonellen]
[Umgang mit Lebensmitteln]
[Rezepte]
[Säuren Basen]
[Fragen]


 

 

 

Kohlenhydrate als Energielieferant

Kohlenhydrate zählen zu den energieliefernden Grundnährstoffen. Etwa 50 - 60% der Gesamtkalorien unserer täglichen Ernährung sollten aus Kohlenhydraten stammen. Zu ihnen gehören alle Zucker- und Stärkearten, sowie der überwiegende Teil der Ballaststoffe. 1g Kohlenhydrate liefert liefert einen physiologischen Brennwert von 4,1 kcal.

Mit Hilfe der Photosynthese bilden grüne Pflanzen aus Wasser und Kohlendioxid Kohlenhydrate. Diese dienen in der Ernährung des Menschen als Energielieferant Nummer 1. Der in den Kohlenhydraten enthaltene Sauerstoff wird bei der Verdauung freigesetzt und steht unserem Körper dann zur Verfügung. Bei der Umwandlung von Kohlenhydaten in Energie wird also weniger zusätzlicher Sauerstoff über die Atmung benötigt als bei der Verbrennung von Fette oder Proteinen. Kohlenhydrate ermöglichen ebenfalls eine schnellere Energiebereitstellung als Fette und Proteine. Das macht sie zum idealen Energiespender bei intensiver körperlicher und auch geistiger Belastung. Das menschliche Gehirn beispielsweise nutzt fast ausschließlich Glukose zur Energiegewinnung.

Ben Higham - Fotolia

 

Verdauung der Kohlenhydrate

Bereits im Mund beginnt bei komplexen Kohlenhydraten die Verdauung mittels des Enzyms Speichelamylase. Zum größten Teil werden die Kohlenhydrate aber durch verschiedene Verdauungsenzyme im oberen Dünndarm in Glukose aufgespalten. Durch verschiedene Enzyme werden Zweifachzucker in Einfachzucker aufgespalten. Die Resorption von Galaktose und Glukose über die Darmschleimhaut ist ein Vorgang der Energie verbraucht. Die Absorption von Fructose über die Darmschleimhaut hingegen erfolgt durch erleichterte Diffusion. Über das Blut werden die Einfachzucker dann zur Leber befördert, welche dann vorwiegend Glukose an den peripheren Blutkreislauf abgibt.

FL468x80


Glykämischer Index

Die Zufuhr von Kohlenhydraten führt auch immer zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels. Je komplexer die Kohlenhydrate in den zugeführten Nahrungsmitteln sind, je geringer ist der Anstieg des Blutzuckerspiegels. Da der menschliche Körper nach einem möglichst konstanten Blutzuckerspiegel strebt, sollten starke Schwankungen, welche durch erhöhte Zufuhr von einfachen Kohlenhydraten auftreten, vermieden werden. Der Einfluß von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln auf den Blutzuckerspiegel wird mit Hilfe des glykämischen Index angegeben. Je höher dieser glykämische Index ist, je stärker ist der Anstieg des Blutzuckerspiegels.

Kohlenhydrate und Ernährung

Eine gute kohlenhydratreiche Ernährung sollte vorwiegend aus vollwertigen Lebensmitteln mit komplexen Kohlenhydraten (mit niedrigem glykämischen Index) und hohem Ballaststoffgehalt bestehen. Leider enthalten sehr viele Lebensmittel einen hohen Anteil einfacher Kohlenhydrate in Form von Glukose, Galaktose und Haushaltszucker. Ein weiteres Problem dieser Lebensmittel ist das Fehlen der zur Verwertung durch unseren Körper nötigen Vitamine und Mineralstoffe. Hier spricht man von leeren Kalorien.

Kohlenhydrate gehören neben Fetten und Proteinen zu den Grundstoffen der  Lebensmittel, wie Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente. Im  Mengenverhältnis sind Kohlenhydrate der Hauptbestandteil aller Lebensmittel, die nach Verstoffwechselung dem Körper als Energiequelle zur Verfügung stehen.

Einfachzucker / Monosaccharide

sind Kohlenhydrate mit drei bis sieben Kohlenstoff- atomen je Molekül. Zu den Einfachzuckern zählen Glukose, Galaktose und Fruktose, wobei die Glukose den wichtigsten Energielieferanten darstellt.

Zweifachzucker / Disaccharide

bestehen aus zwei Molekülen Einfachzucker. Zu den Zweifachzuckern gehören der Haushalts- zucker, Maltose und Laktose.

Oligosaccharide

sind aus drei bis neun Molekülen Einfach-zucker aufgebaut. Zu den Oligosacchariden zählen Raffinose, Stachyose und Verbascose.

Mehrfachzucker / Polysaccharide

sind aus mindestens 10 Molekülen Einfachzucker zusammengesetzt. Zu den Mehrfachzuckern gehören Amylose, Amylopektin, Glykogen, Inulin, und Dextrin.

 

 

Diese Website durchsuchen:

 

 

 

© mrslevite - Fotolia.com